FDM-Tag

 

FDM-Tag der Uni-Hamburg
11. Dezember 2019
Forschungsdatenmanagement für die Praxis

 

Unter dem Motto „Forschungsdaten in der Praxis managen“ widmet sich der FDM-Tag am 11. Dezember dem praxisbezogenen Forschungsdatenmanagement.

Forschungsdaten sind eine wesentliche Grundlage des Forschungsprozesses und so vielfältig wie die Fächerkulturen, in denen sie entstehen und genutzt werden. Ihre Forschungsdaten sollten Sie als Wissenschaftler*innen langfristig in einer sicheren technischen Umgebung unter Anwendung von etablierten Standards und der Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorgaben aufbewahren.

Was bedeutet das konkret für die wissenschaftliche Praxis?

Alle Interessierten sind eingeladen, sich ab 10 Uhr über die Services des Zentrums für nachhaltiges Forschungsdatenmanagement (ZFDM) an der Universität Hamburg zu informieren.

Die Expert*innen des ZFDMs geben konkrete Tipps und Hilfestellungen zu Ihren Fragen. Darüber hinaus haben Sie die Gelegenheit, sich über Perspektiven, Herausforderun­gen und Best Practice Beispiele auszutauschen und inspirieren zu lassen.

  • Die Veranstaltung ist für alle Wissenschaftler*innen der Universität Hamburg offen.
  • Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Der FDM-Tag 2019 war ein großer Erfolg

Unter dem Motto „Forschungsdaten managen in der Praxis“ veranstaltete das Zentrum für nachhaltiges Forschungsdatenmanagement am 11.12.2019 den Tag des Forschungsdatenmanagements. Mehr als 40 Wissenschaftler*innen, Doktorand*innen und Mitarbeitende aus der Verwaltung aus allen Fakultäten waren gekommen, um sich zu informieren.

Die Teilnehmer konnten sich in Vorträgen und einer anschließenden Frage- und Beratungsstunde über die Services des Zentrums an der Universität Hamburg informieren. Im Mittelpunkt des Tages stand vor allem die Bedeutung des Themas für die eigene wissenschaftliche Praxis. Dabei gaben die Expert*innen des ZFDMs konkrete Tipps und Hilfestellungen zu vielen Fragen.

Präsentationen vom FDM-Tag 2019

Link zu den PRÄSENTATIONEN

Plakat und Programm FDM-Tag 2019

Ort und Zeit

Von-Melle-Park 9
Raum S08 (Erdgeschoß)
10 bis 14 Uhr

 

Programm

10:00 – 10:15     Begrüßung/Kurzvorstellung des Zentrums

Begrüßung und Kurzvorstellung des FDM-Zentrums (Unsere Services)

10:15 – 10:45     Mit Forschungsdaten arbeiten
Beratungsangebot / Schulungen / RDMO

Wie finde ich nachnutzbare Forschungsdaten?
Wie organisiere, dokumentiere und sichere ich meine eigenen Forschungsdaten?
Und wie erstelle ich eigentlich einen Datenmanagementplan?

Unser Team bietet Beratungen und Unterstützung zu diesen und weiteren Themen. Auch Schulungen zu nachhaltigem Forschungsdatenmanagement, Datenbereinigung und ähnlichem können von uns durchgeführt werden. Diese Unterstützungsmöglichkeiten werden hier vorgestellt.
Mit RDMO (Research Data Management Organizer) stellen wir außerdem ein Tool vor, mit dem Forschende der Universität Hamburg die Möglichkeit haben, unkompliziert online einen Datenmanagementplan zu erstellen.

10:45 – 11:15     Forschungsdaten aufbewahren und teilen
Das Forschungsdatenrepositorium

Wie kann ich meine Daten zitierbar und nachnutzbar aufbewahren?

Mit dem Forschungsdatenrepositorium unter https://www.fdr.uni-hamburg.de/ steht für Angehörige der UHH ein zentrales Angebot zur langfristigen Speicherung und Verfügbarmachung von Forschungsdaten und anderem Forschungsoutput zur Verfügung. Die Vorstellung zeigt die Möglichkeiten und Anwendungsbereiche des Repositoriums, seine Einbindung in bestehende Infrastrukturen und die Zukunftsperspektiven.

11:15 – 11:45     Forschungsdaten sichtbar machen
Das Sammlungsportal FUNDus!

Mit dem Sammlungsportal FUNDus! stellt das Zentrum für nachhaltiges Forschungsdatenmanagement eine Plattform zur Präsentation der wissenschaftlichen Sammlungen der Universität Hamburg zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit der Zentralstelle für wissenschaftliche Sammlungen wurden bislang nahezu 30000 digitale Objekte für Wissenschaft und Öffentlichkeit sichtbar gemacht. Die Vorstellung beinhaltet einen virtuellen Rundgang durch das Portal sowie eine Zusammenfassung der Herausforderungen und Möglichkeiten, die aus diesem Angebot resultieren.

11:45 – 12:15     Forschungsdaten kuratieren
Kurationsprojekte

Schnelle technologische Entwicklungszyklen führen zu einer stetig wachsenden Anzahl an unzugänglichen Anwendungen und Forschungsdaten. Damit die Nachnutzbarkeit von Forschungsdaten erhalten bleibt, müssen sowohl Daten wie auch Applikationen auf einem aktuellen Stand gehalten werden. Dazu eignet sich die Verwendung von etablierten Standards und Frameworks. Unter der Überführung einer Altanwendung mit ihren Forschungsdaten in einen Standard ist ein Kurationsprojekt gemeint. Wir werden einige dieser Projekte kurz vorstellen.

12:15 – 13:00     Mittag und Kaffee

12:30 – 14:00     Fragen & Antworten
Hands-On, offene Beratung

In dieser Session können die vorgestellten Angebote vor Ort live angeschaut und ausprobiert sowie Fragen zu möglichen Beratungs- sowie Schulungsangeboten erörtert werden. Teilnehmer werden ermutigt, ihre konkreten Wünsche, Projekte und Bedarfe mitzubringen, diese können uns auch bereits im Vorfeld mitgeteilt werden, damit wir uns auf ihre Anliegen vorbereiten können.